Aviation History of Switzerland


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Buochs / NW

AIRPORT'S CH > MILITÄR - FLUGPLÄTZE > AKTIV

Militärflugplatz
Buochs / NW
Sleeping Base

Flughafen

Militärflugplatz Buochs / NW

Kontaktadresse:



Airport Buochs AG
Fadenbrücke 20
6374 Buochs

• +41 41 622 06 11 - Telefon
• +41 41 622 06 10 - Fax

www.airportbuochs.ch

ICAO-Code

ICAO-Code LSZC
mil: LSMU)

Koordinaten

46° 58' 28" N, 8° 23' 49" OL

Basisdaten

 

Eröffnung

1928

Betreiber

Airport Buochs AG

Beschäftigte

 

Flugbewegungen

 

Direktion der Piste

 

Start- und Landebahnenhnen

07/25
2000 m × 40 m Beton

Aktuell

Flugplatzkomando

FLUGPLATZKOMMANDO EMMEN ..... (Flpl Kdo 7)..

Geschichte

Flugplatz Buochs

Der Flugplatz Buochs (ICAO-Code LSZC, mil: LSMU) ist ein regionaler Flugplatz und ehemaliger Reduitflugplatz der Schweizer Luftwaffe in der Gemeinde Buochs im Kanton Nidwalden in der Schweiz. Er verfügt über eine Hartbelagspiste mit einer Länge von 2000 Metern und einer Breite von 40 Metern, mehrere Rollwege und Stand- und Hangarplätze.



Inhaltsverzeichnis
1 Betrieb
2 Nutzung
3 Geschichte
4 Weitere Nutzungen

Betrieb

Der Flugplatz befindet sich formal im Zuständigkeitsbereich der Schweizer Luftwaffe, wird aber zivil von der Airport Buochs AG betrieben. Seit 1. Januar 2004 ist der Militärflugplatz Buochs nur noch eine «Sleeping Base» der Luftwaffe. Im Falle einer ausserordentlichen Lage kann die gesamte militärische Infrastruktur des Flugplatzes wieder einsatzbereit gemacht werden. Es bestehen jedoch Überlegungen, dass sich das Militär ganz von dem Flugplatz zurückzieht.[1]

Nutzung

Angrenzend an den Flugplatz liegt das Werksgelände der Pilatus Flugzeugwerke, die den Flugplatz unter anderem für Testflüge nutzen.

Geschichte

In Buochs wurden vor allem die Flugzeuge Mirage IIIS, Mirage IIIRS, MirageIIIBS, Mirage IIIDS und F-5E eingesetzt. Pilatus nutze diesen Flugplatz für alle Test- und Ablieferungsflüge für die von Pilatus hergestellten Flugzeuge wie die Pilatus P-3, Pilatus PC-7, Pilatus PC-8D, Pilatus PC-9, Pilatus PC-12 und Pilatus PC-21 Der Flugplatz Buochs ist mit einer Flugzeugkaverne ausgerüstet, zudem wurde die Autobahn A2 so gebaut, dass Mirages IIIS mithilfe von JATO-Starthilfe-Raketen ab dieser Autobahn hätten eingesetzt werden können. Es wurden jedoch nie solche Starts auf der A2 ausgeführt.

Der Flugplatz wurde bis 2003 als Jetflugplatz der Schweizer Luftwaffe aktiv verwendet. Die Milizstaffel 8 mit F-5E war dort beheimatet zusammen mit der Aufklärungsstaffel 10 mit Mirage IIIRS. Mit dem Ende von Buochs als aktiver Militärflugplatz wurden auch die Mirage IIIRS ausser Dienst gestellt, zwei MirageIIIRS erhielten darum eine Sonderlackierung in schwarz und weiss. Die im 1999 ausser Dienst gestellten Mirage IIIS wurden bis zu ihrer Verschrottung mehrere Jahre in Buochs abgestellt; vereinzelt operierten auch Pilatus PC-6, PC-7, Alouette III, Super Puma, Mirage IIIDS, selten war der Einsatz als Alternative für F/A-18. Die an beiden Pistenenden vorhandene Fangseilanlage, für F/A-18 und F-5, sind bündig in der Piste versenkbar damit sie kein Hindernis für Kleinflugzeuge darstellen.

Mit der Übung Revita im Frühling 2014 wurde der Flugplatz durch das Flugplatzkommando Meiringen für vier Tage aktiviert. Es wurden Missionen mit F-5E und F/A-18 ab Buochs geflogen.

Im März 2016 wurde mit der Renaturierung nicht mehr benötigter Rollwege begonnen.[3] Innerhalb von 10 Jahren sollen mit Kosten zwischen 7 und 9 Millionen Franken insgesamt eine Fläche von 60'000 bis 70'000 Quadratmeter zurückgebaut werden.[4]

Weitere Nutzungen

Das Flugplatzgelände wird auch für unterschiedliche Anlässe benutzt, so fand dort im Juli 2010 die 35. Weltmeisterschaft der Armee-Fallschirmspringer statt, parallel dazu wurde ein grosses Konzert mit Bonnie Tyler veranstaltet. Im Mai 2012 veranstalteten die Nidwaldner Gewerbetreibenden die Gewerbeschau «Iheimisch»[5] und im September des gleichen Jahres wurde die 4. Luftfahrtmesse Swiss Aero Expo veranstaltet.[6]

Am 1. August 2014 zeigte das PC-7 Team auf dem Flugplatz Buochs eine Airshow, bei der das Team zum ersten Mal offiziell die Show mit Raucherzeugern flog. Anlass dazu waren der Schweizer Nationalfeiertag, das 25-jährige Bestehen des PC-7 Teams und der Rollout des Pilatus PC-24.

Auch die Modellfluggruppe Nidwalden (MGN) nutzt den Flugplatz

Wikipedia

_________________________________________________________________________________________________________________

Buochs

1928 Erste Belegung der Ebene zwischen Buochs-Ennetbürgen-Stans mit Militärflugzeugen
1937 Erster WK
1939 Bau der Halle 1 inkl. Dienstgebäude, Werkstätten, Theoriesäle, Garage und Platzwart-Wohnung sowie eines Rollwegs
1940 Bau einer ca. 600 m langen asphaltierten Piste, Erstellung Halle 2
1941 Fertigstellung Halle 3 und Motorenprüfstand Ennetmoos
1943 Bau einer zweiten Piste von 900 m Länge
1948 Inbetriebnahme der Hauptunterhaltsstelle für P-51 D Mustang
1949 Verlängerung der zweiten Piste auf 1500 m
1952 Einführung Helikopter Hiller 360
ab 1961 Buochs Fachstelle für Mirage
1964 Inbetriebnahme des neuen Kontrollturms, der Nachtflugbeleuchtung, der Barrierenanlage und des Truppen-Barackenlagers
ab 1970 Buochs Fachstelle für Quadradar-Anlagen, Bezug des neuen TKW-Gebäudes
1972 Bau der Alarm-Boxen und -plätze für die Mirage S
1974 Einweihung Betriebskantine und erstes Schulhaus
ab 1975 Buochs Fachstelle für Triebwerk, Radar und Klimaeinheit des F-5 Tiger
1977 Errichtung eines Prüfstandes für neues Triebwerk GE J-85 Tiger
1983 Bezug Lenkwaffen SIWA-Unterhaltswerkstätte
1986 Beidseitige Verlängerung der Südpiste
1988 Bezug Laser-Schweisswerkstatt, Hydraulik- und Triebwerk-Geräte-Werkstatt
1988 –1999 Realisation F/A-18-Bauprogramme: Avionik-Gebäude, Um- und Neubau der Lenkwaffen-Werkstatt sowie des Lenkwaffen-Depots,
Neubau der zentralen Heizanlage, Sanierung der Flugzeughallen 1 und 2
1990 –1995 Bau von Installationen für das Bundesamt für Kommunikation
1996 Trennung BAMF in BABLW und SF
1999 Neubau der KAFA, Verabschiedung der Mirage III S, Kavernenumrüstung auf Tiger-Betrieb, Einstellung des zivilen Militärtraining-
Flugbetriebs, Inbetriebnahme Start- und Landepiste für ADS 95
2002 Projekt Luftwaffe: Buochs ab 1.1.04: Sleeping Base

Historische Denkmäler im Bereich Luftwaffe


Ansichtskarten

Ansichtskarten

Ansichtskarten

Flugaufnahme Buochs
Kennung:
Datum: 1947
Publisher: O. Wyrsch, Wabern
Nr.: 2603
Format: Gross
Luftaufnahme Swissair

Ansichtskarten

Ansichtskarten

Links

Mirage 2313 Team Buochs

Pilatus Aircraft Ltd - Buochs

Flughafen Buochs Airport Buochs AG

Historische Denkmäler Luftwaffe

Militärflugplatz Buochs

Militärflugplatz
Buochs / NW
Sleeping Base

Home | GESCHICHTE | AVIATIK CH | LUFTWAFFE CH | AIRPORT'S CH | DO-X / ZEPPELIN | AK's VERLEGER | DIVERSES | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü