Aviation History of Switzerland


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Soldenhoff Alexander

GESCHICHTE > PILOTEN

Soldenhoff Alexander Leo
* 13.09.1882 .... Genf, Schweiz
..9.11.1951 .... Zürich, Schweiz
CH Brevet Nr.:

Alexander Leo Soldenhoff

Alexander Leo Soldenhoff (* 13. September 1882 in Genf; † 9. November 1951 in Zürich) war ein Schweizer Kunstmaler und Flugzeugkonstrukteur. Sein Vater Alexander Jules Jakob Joseph Soldenhoff (1849–1902) war Theatermaler und stammte aus Polen. Die Mutter stammte aus der Provence.

  • Kunstmaler
  • Flugzeugkonstrukteur (Nurflügler/Eindecker)
  • Verkehrshaus Luzern: Eine Soldenhoff S-5, dass letzte 1936 gebaute Modell von A. Soldenhoff und sein Salmson Motor sind ausgestellt im Museum

Leben

Alexander Leo Soldenhoff besuchte die Kunstgewerbeschule in Zürich, an der er Schüler Hermann Gattikers war. Gleichzeitig führte Rudolf Koller Soldenhoff sechs Jahre in die Maltechnik ein, er blieb ihm bis zu seinem Tode (1905) ein väterlicher Berater. 1904 ging A. Soldenhoff für ein Vierteljahr nach Paris. Zu dem Vorbild Segantinis, der damals stark einwirkte, traten dort vor allem Delacroix, Manet, Rubens und Rembrandt. Vom Dezember 1905 bis 1907 war Soldenhoff als Zeichenlehrer an der Höheren Stadtschule als Zeichenlehrer in Glarus. Ausstellungserfolge in München und Frankfurt ermutigten ihn, 1907 nach Frankfurt überzusiedeln, wo er von 1908 bis 1912 als Bühnenbildner und künstlerischer Beirat am Schauspielhaus und später auch an der Städtischen Oper wirkte.

Bereits vor 1907 hatte Soldenhoff in der Schweiz mit selbstgebauten Flugzeugmodellen experimentiert. Sein Hauptziel war die Entwicklung eines schwanzlosen Volks-Flugzeuges. Im Jahre 1912 meldete er sein erstes Patent für ein solches Flugzeug an, aber erst im Jahre 1927 baute er in Zürich sein erstes Flugzeug mit Motor. Bekannt ist auch eine Fotografie des seltsamen motorlosen Tandem-Doppeldeckers „Bülbül 1“ auf der Rhön. Der Oberflügel war gerade und auf Streben über dem Rumpf befestigt. Am hinteren Ende der kurzen Rumpfgondel war der zweite, stark gepfeilte Flügel in Tiefdeckerbauweise befestigt, der über Elevons verfügte.Der Untere Flügel ähnelte schon dem der LF 5.

Noch 1927 siedelte er nach Berlin über, wo er 1928 mit dem Bau des schwanzlosen Eindeckers LF 5 begann, der 1929 in Düsseldorf von dem bekannten Segelflieger Gottlob Espenlaub fertiggestellt wurde. Dieser erprobte auch anschließend die LF 5, die eine Spannweite von 10 Metern und eine Länge von gut fünf Metern hatte. Der Antrieb bestand aus einem 32 PS leistenden Bristol Cherub III.

Soldenhoff erhielt darauf in Deutschland das Patent für Steuerung schwanzloser Pfeilflugzeuge. Eine Weiterentwicklung bedeutete die danach gebaute A 3, bei der spreizbare Seitenruder etwa im Bereich der Halbspannweite angebracht waren. Soldenhoff gründete im September 1930 in Böblingen mit der „Soldenhoff-Aero-Gesellschaft“ (SAG) sein eigenes Unternehmen. Nach dem Umzug nach Böblingen baute er das vierte schwanzlose Flugzeug A 4.

Nach dem Absturz der A 3 stellte man die Versuche zunächst ein. Aber Soldenhoff gab nicht auf. Noch im Jahre 1931 wurde die A 5 (Luftfahrzeugkennzeichen D-2156) fertiggestellt. Am 27. September 1931 startete der Pilot Riediger von Böblingen nach Dübendorf und von dort weiter nach Luzern. Als der Pilot direkt zurück nach Böblingen flog, bedeutete dies einen Weltrekord für schwanzlose Leichtflugzeuge. Nachdem jedoch bis 1932 greifbare kommerzielle Erfolge ausgeblieben waren, zogen sich die Geldgeber zurück und die SAG löste sich auf. Daraufhin kehrte er in die Schweiz zurück, wo er nochmal einen Eindecker baute. Heute hängt das einzige erhaltene Soldenhoff-Flugzeug Nr. 6 im Verkehrshaus in Luzern.

Literatur

Rudolf Storck u. a.: Flying Wings. Die historische Entwicklung der Schwanzlosen- und Nurflügelflugzeuge der Welt. Bernard und Graefe, Bonn 2003, ISBN 3-7637-6242-6.
Mathias R. Jenny: Soldenhoff, Alexander Leo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
Soldenhoff, Alexander Leo. In: Sikart
Bruno Lange: Typenhandbuch der deutschen Luftfahrttechnik (Die deutsche Luftfahrt Band 9), Bernard & Graefe Verlag, 1986, ISBN 3-7637-5284-6; S. 237 f.


Ansichtskarten

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren



ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren



ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Das schwanzlose eigenstabile Soldenhoff Flugzeug geflogen von Pilot Riediger
Ort: Über Zürich
Kennung:
Datum:
Publisher: Photo Seidel
Nr.:
Format: Gross

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren



ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren



ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Fotos Fremd

Soldenhoff Flugzeug
Ort:
Kennung:
Datum: ca. 1920/30
Fotograf: Unbekannt
Orginal; Ansichtskartensammlung
Copyright: ETHBIB_Bildarchiv_Ans_04104_9709

Soldenhoff Flugzeug
Ort:
Kennung:
Datum: ca. 1920/30
Fotograf: Unbekannt
Orginal; Ansichtskartensammlung
Copyright: ETHBIB_Bildarchiv_Ans_04102_9707

Soldenhoff Flugzeug
Ort:
Kennung:
Datum: ca. 1920/30
Fotograf: Unbekannt
Orginal; Ansichtskartensammlung
Copyright: ETHBIB_Bildarchiv_Ans_04101_9706

Film

e>

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren



ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Links

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren



ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Soldenhoff Alexander Leo
* 13.09.1882 .... Genf, Schweiz
..9.11.1951 .... Zürich, Schweiz

Home | GESCHICHTE | AVIATIK CH | LUFTWAFFE CH | AIRPORT'S CH | DO-X / ZEPPELIN | AK's VERLEGER | DIVERSES | Seite 886 | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü