Compte Alfred - Aviation History Switzerland

Aviation History Switzerland
Direkt zum Seiteninhalt
AVIATIK - CH > PILOTEN

Alfred Comte
* 04. 06.1895 in Delémont
† 01. 11.1965
in Zürich

Alfred Comte

baute bereits im Alter von 15 Jahren ein motorisiertes Fahrrad. Mit 18 Jahren erwarb er beim französischen Aeroclub in Villacoublay den Pilotenschein. Anschließend arbeitete er als Einflieger bei der Motorenfabrik Gnôme in Paris.


Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges kehrte er in die Schweiz zurück und diente in der Luftwaffe erst als Pilot, ab 1916 als Fluglehrer auf dem Militärflugplatz Dübendorf. Mit Ende des Krieges schied er aus dem aktiven Dienst aus. Sein Interesse galt fortan der zivilen Luftfahrt.

Zusammenfassung:

  • 1913 - Flugbrevet in Frankreich beim Aeroclub in Villacoublay. Anschliessend Einflieger bei Gnome in Paris

  • 1916 - Fluglehrer in Dübendorf

  • WWI. - Mitlitärpilot

  • 05.11.1919 - Gründung Aero Compte, Mittelholzer & Co. > Ad Astra > Swissair

  • 1920 - Erstflug Zürich - London

  • 1920 - Sportfliegerschule in Oberrieden ZH mit sechs Lohner Flugzeugen und ab 1921 noch ein Fokker D.VII.

  • 1923 - Beginnt er mit dem Bau von Flugzeugen

  • WWII. - War er bei der Luftwaffe

  • 1950 - Aufgabe des Fligens

  • 1. 11.1965 Stirbt Alfred Compte in Zürich

Am 5. November 1919 gründete Alfred Comte zusammen mit Walter Mittelholzer die Firma "Comte, Mittelholzer und Co. Aero, Luftbildverlagsanstalt und Passagierflüge". Kern des Unternehmens sollte die Abwicklung des Luftverkehrs zwischen Zürich und St. Moritz sein. 1920 schloss sich die Firma mit der finanzkräftigeren Ad Astra Aero, der Vorläuferfirma der Swissair, zusammen. Im gleichen Jahr flog Comte als erster die Strecke Zürich - London.

Da es ihn zur Selbständigkeit drängte, gründete Comte im Dezember 1920 eine eigene Sportfliegerschule in Oberrieden. Die Firma verfügte über 6 Lohner Flugboote (siehe auch: Lohnerwerke), die in einem Hangar am Zürichsee untergebracht waren. 1921 erwarb Comte eine Fokker D.VII, die ihm als persönliches Kunstflugflugzeug diente. Schritt für Schritt wurden auch ausgemusterte Maschinen aus den Luftwaffenbeständen des Ersten Weltkrieges erworben.


Da der Passagier- und Sportfliegerverkehr im Winterhalbjahr weitgehend ruhte, begann Alfred Comte 1923 mit der Produktion von Flugzeugteilen und kompletten Flugzeugen sowie der Revision von Maschinen und gab seiner Firma so ein zweites wirtschaftliches Standbein. 1926 gründete er die "Alfred Comte, Schweizerische Flugzeugfabrik", die erste private Flugzeugfabrik der Schweiz.


Ab 1923 konstruierte und baute er folgende Typen:


Comte AC4 "Gentleman" HB-IKO Air Mollis 2006 Wild 43 (1923-26), Schulungsflugzeug, 6 Exemplare gebaut und nach China und Kolumbien exportiert

Wild X (1927/28), Kampf- und Beobachtungsflugzeug, 8 Exemplare gebaut und nach Kolumbien exportiert

AC-1 (1926), Jagdflugzeug, 1 Exemplar gebaut, Typ unterlag bei der Beschaffung durch die Schweizer Luftwaffe der Dewoitine D.27

AC-3 (1929/30), Transport- und Bombenflugzeug, 1 Exemplar gebaut, für den Export nach Bolivien vorgesehen aber nicht ausgeliefert

AC-4 Gentleman (1928-30), Touristik-, Schul-, Post- und Schleppflugzeug, 11 Exemplare gebaut, u.a. von der Schweizer Luftwaffe genutzt

AC-8 (1929/30), Kleinpassagierflugzeug, 3 Exemplare gebaut

AC-11 (1931), Verbindungs- und Vermessungsflugzeug, 1 Exemplar gebaut, von der Luftwaffe als Vermessungsflugzeug abgelehnt

AC-12 Moskito (1931-?), Passagierflugzeug, 8 Exemplare gebaut


Comtes Konstruktionen, insbesondere die AC-4, waren wegen ihrer guten Flugeigenschaften über die Landesgrenzen hinaus geschätzt. Geschäftlich musste der Konstrukteur allerdings Rückschläge hinnehmen. So fand die für Bolivien fertiggestellte AC-3 nach einem dortigen Regierungswechsel keinen Abnehmer mehr. Auch der Lizenznachbau von 8 Fokker D.VII rentierte sich wegen unbewilligter Kredite nicht. Zudem vernichtete ein Brand einige von Comtes Entwürfen. Die Weltwirtschaftskrise traf das kleine Unternehmen hart, es konnte auch durch die Umstellung der Produktion auf Stahlrohrmöbel nicht mehr gerettet werden. 1935 wurde der Konkurs angemeldet.


Im Zweiten Weltkrieg diente Comte abermals in der Schweizerischen Luftwaffe und brachte es zum Rang eines Hauptmanns. Ab 1946 leitete er eine Flugschule, bis er 1950 das Fliegen aufgeben musste.


Alfred Comte starb am 1. November 1965 in Zürich.


Ansichtskarten


Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren


ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Lieutnant-Aviateur Compte
Ort:
Kennung:
Datum:
Publisher:
Nr.:   27948
Format:   Klein

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren


ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Alfred Compte
Kennung:  CH-18
Ort:
Datum:
Publisher:  Erwin Lehmann, Flieger Abt.
Nr.:
Format: Klein

Lt. Frick, Taddeoli und Compte
Piloten der Ad Astra Aero
Kennung:  CH-18
Ort:
Datum:
Publisher:  Ad Astra Aero, ZH
Nr.: 14
Format: Klein

Alfred Compte  - Pilot der
Aero Gesellschaft Zürich
Ort:
Kennung:
Datum:
Publisher:
Nr.:
Format:   Klein

Parasol Akrobatikflugzeug
Pilot A. Comte
Kennung:  CH-1
Ort:
Datum:
Publisher: Ad Astra Aero
Nr.:  6
Format: Klein

Jagdeinsitzer AC-1
Ganzmetall Hochdecker  420 PS
Kennung: 174
Datum:
Publisher: H. Wild, Dübendorf
Nr.:
Format:  Klein

Alfred Compte  AC-3 (1929/30)
Transport- und Bombenflugzeug
Ort:
Kennung:
Datum:
Publisher:
Nr.:
Format:   Klein

1 Exemplar gebaut, für den Export nach Bolivien vorgesehen aber nicht ausgeliefert

BLACK

BLACK

Compte Flugzeug
Strandbad Zürich
Kennung:   63
Datum:
Publisher: E. Zollinger, Zürich
Nr.:  1140
Format:  Klein

BLACK

BLACK

Dokumente


4. März 1920
St. Moritz - London
Flugzeug:  Condor
Kennung:  CH-2
Pilot:  Alfred Comte
Passagier:  John Loraine

Links


Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren


ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Alfred Comte
* 04. 06.1895 in Delémont
† 01. 11.1965
in Zürich

Zurück zum Seiteninhalt