Mittelholzer Walter - Aviation History Switzerland

Aviation History Switzerland
Direkt zum Seiteninhalt

Walter Mittelholzer
* 2. April 1894    in St. Gallen
† 9. Mai 1937      in der Steiermark (A)

Walter Mittelholzer


(* 2. April 1894 in St. Gallen; † 9. Mai 1937 in der Steiermark) war ein Schweizer Luftfahrtpionier. Er war Pilot, Fotograf, Reiseschrift-steller und einer der ersten Luftfahrt-Unternehmer.



Leben und Werk

Walter Mittelholzer war Sohn einer Bäckersfamilie. Nach der Sekundarschule machte er eine Lehre als Fotograf und rückte anschliessend in Dübendorf in die Rekrutenschule ein. Eingeteilt wurde er in die Gebirgsbrigade 18 bei der neuen Fliegertruppe.


Sein erster Flug führte ihn in einem Farman-Doppeldecker von Dübendorf nach Kloten. Mittelholzers Auftrag war es, Batteriestellungen am Holberg bei Kloten aus 1000 m Höhe zu fotografieren. Ein Jahr später wurde er als Unteroffizier Leiter der fotografischen Abteilung. Mehrere Flüge in der Umgebung Zürichs liessen in ihm den Wunsch nach längeren Flügen aufkommen. Ein erster Alpenflug, den er im Auftrag seines Kommandanten unternahm, scheiterte wegen einer Motorenpanne. Ein zweiter Versuch gelang und Mittelholzer kehrte mit gelungenen Aufnahmen zurück. Diesem Flug folgten zahlreiche weitere und so entstand eine umfangreiche Sammlung von Luftaufnahmen aus fast allen Gebieten der Schweiz.


1917 erwarb Mittelholzer die zivile Fluglizenz, und 1918 schloss er die Ausbildung zum Militärpiloten ab.


Am 5. November 1919 gründete er mit seinem Militärkollegen Alfred Comte die Mittelholzer und Co., Luftbildverlagsanstalt und Passagierflüge. 1920 schloss sich diese Firma mit der finanzkräftigeren Ad Astra Aero zusammen. Mittelholzer wurde Direktor und Chefpilot der Ad Astra Aero, aus der später die Swissair entstand.


Im Auftrag der Junkerswerke flog er von Berlin aus die neuen Linien nach Danzig und Riga. Geplante Proviantierungsflüge von Spitzbergen aus für die Nordpolexpedition Roald Amundsens mussten wegen einer Panne an Amundsens Flugzeug aufgegeben werden. Stattdessen wurden Fotoflüge nördlich des 80. Breitengrades durchgeführt. Im Winter 1924/25 flog Mittelholzer im Auftrag der persischen Regierung nach Teheran, welches er einen Monat nach seinem Start am Zürichhorn erreichte.


1927 flog Mittelholzer als Erster nach Südafrika: Am 17. Dezember 1926 startete er mit seiner Maschine vom Typ Merkur der Dornier-Werke in Zürich, flog über Alexandrien und den Victoriasee und landete, 65 Tage später, am 21. Februar 1927 in Kapstadt. Dabei legte er in zweieinhalb Monaten mit dem auf Schwimmer gesetzten Flugzeug 20'000 Flugkilometer zurück. Vom 17. Februar bis 6. März 1928 umrundete Mittelholzer in eine Junkers F 13 (CH 94) das westliche Mittelmeer und machte über 100 Luftbilder. Die wesentlichen Flugetappen waren Zürich–Rom–Tunis–Algier–Madrid–Marseille–Zürich. Die Flugzeiten betrugen zusammen 47 Stunden und 20 Minuten bei einer zurückgelegten Gesamtentfernung von 6370 Kilometern.[1]


Am 8. Januar 1930 überflog er als Erster den Kilimandscharo. Dabei machte er unter anderem aus etwa 6200 Metern Höhe Luftaufnahmen vom Krater des Kibo, die in Illustrierten veröffentlicht wurden und grosses Aufsehen erregten.

Am 28. Februar 1936 legte er eine Fehlstart mit Bruchlandung in Dübendorf mit der Douglas DC-2  HB-ITI hin!

1931 wurde Walter Mittelholzer technischer Direktor der neu gegründeten Fluggesellschaft Swissair. 1933 flog er nach Addis Abeba, um Kaiser Haile Selassie seine bestellte Fokker Maschine selber zu überbringen. Dies war sein letzter Flug auf langen, unbekannten Routen.


Walter Mittelholzer starb 1937 durch einen Unglücksfall auf einer Bergtour in der Steiermark. Seine Bücher erreichten hohe Auflagen. Seine über 100'000 Aufnahmen aus rund 9000 Flügen haben heute einen grossen historischen Wert: Die Glasplatten im Format 13 x 18 cm sind im Besitz der «Luftbild Schweiz».


Veröffentlichungen

Tschadseeflug - Mit dem dreimotorigen Fokker der Swissair durch die Sahara zum Tschadsee, Schweizer Aero-Revue, Zürich 1932

Abessinienflug. Mit dem dreimotorigen Fokker an den Hof des Negus Negesti, mit einem Vorwortvon Bundespräsident (Marcel) Pilet-Golaz, Aero-Revue, Zürich 1934


Ansichtskarten

LVG C.V
Kennung:
Datum:  
Publisher:
Nr.:
Format:  Klein

Aufgenommen am 18.7.1919 anlässlich der ersten Landung von A.
Comte und W.Mittelholzer mit der LVG C.V, CH-2 in Samedan,
kommend von ihrem Stützpunkt in Zürich Schwammendingen.
W. Mittelholzer mit weissem Hut
(Danke für die Information Hr. Vultier)

Die Flieger Zinsmeier und Mittelholzer nach der Aufstellung von 7 Weltrekorden mit dem Dornier Merkur
Kennung:
Ort:
Datum:  1927
Publisher:  Photo Ell, Stuttgart
Nr.:   Keine
Kleinformat

Walter Mittelholzer
Kennung:
Datum:  
Publisher:
Nr.:
Format:  Klein

Lt. Walter Mittelholzer
Aero Gesellschaft Zürich
Kennung:  594
Datum:  
Publisher:
Nr.:
Format:  Klein

Lt. Walter Mittelholzer
Flugtag Grenchen 1924
Kennung:  594
Datum:  
Publisher:
Nr.:
Format:  Klein (Vorderseite)

Lt. Walter Mittelholzer
Flugtag Grenchen 1924
Kennung:  594
Datum:  
Publisher:
Nr.:
Format:  Klein (Rückseite)

Fotos Fremd

Bundesarchiv_Bild_183-1985-0530-501,_Berlin,_Landung_von_Walter_Mittelholzer

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren


ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Dokumente

1. Afrikaflug von Mittelholzer
17.12.1926   - 21.02.1927
Zürichhorn - Kapstadt

Zum bevorstehenden Afrikaflug Mittelholzers)

(Schweiz. Familie)

1927 flog Mittelholzer als Erster nach Südafrika: Am 17. Dezember 1926 startete er, zusammen mit dem Schweizer Geologen Arnold Heim, dem Schriftsteller René Gouzy und dem Mechaniker Hartmann,[4] mit seiner Maschine vom Typ Merkur der Dornier-Werke in Zürich, flog über Alexandrien und den Victoriasee und landete, 65 Tage später, am 21. Februar 1927 in Kapstadt. Dabei legte er in zweieinhalb Monaten mit dem auf Schwimmer gesetzten Flugzeug 20'000 Flugkilometer zurück.

(Wikipedia)

Die vier Teilnehmer an der Afrika - Expedition, die noch diesen Monat ihre grosse Luftreise antreten wird.


Walter Mittelholzer
 (Pilot und Photograph)
Dr. Arnold Heim
 (Wissenschaftlicher Mitarbeiter
René Gouzy  
(Journalist)
Hans Hartmann
(Mechaniker)

(Schweiz. Familie)

Mittelmeerflug
17.02.1928   - 06.03.1928
Zürich - Rom - Tunis - Algier - Madrid - Marseille - Zürich

Umrundung westl. Mittelmeer

Vom 17. Februar bis 6. März 1928 umrundete Mittelholzer in einer Junkers F 13 (CH 94) das westliche Mittelmeer und machte über 100 Luftbilder. Die wesentlichen Flugetappen waren Zürich–Rom–Tunis–Algier–Madrid–Marseille–Zürich. Die Flugzeiten betrugen zusammen 47 Stunden und 20 Minuten bei einer zurückgelegten Gesamtentfernung von 6370 Kilometern.

(Wikipedia)

3. Afrikaflug
Winter 1930 /31
Maroko - Algerien - Tschadsee

3. Afrikaflug

Im Winter 1930/31 unternahm Walter Mittelholzer einen weiteren Flug nach Afrika, über Marokko und Algerien bis zum Tschadsee. Auf dem Rückflug traf er in der Wüste am Kap Juby die deutsche Pilotin Elly Beinhorn auf ihrem ersten Afrikaflugn.

(Wikipedia)

Filme

Links

Abgestürzte Wild auf dem
Hotel Löwen in Schlieren


ETHBIB_Bildarchiv_LBS_SR02-10079_459074

Walter Mittelholzer
* 2. April 1894    in St. Gallen
† 9. Mai 1937      in der Steiermark (A)

Zurück zum Seiteninhalt